Mehr Umsatz? Profilieren Sie sich als Experte!

Profilieren Sie sich als Experte

Mehr UmsatzWie Sie effektiv mehr Umsatz generieren. Einfach, in-dem Sie sich selbst mit Hilfe Ihres Wissens zur Marke machen.

Mehr Umsatz! Mehr Umsatz! Mehr Umsatz!

Genau das ist es, um was es Ihnen als Unternehmer doch im Grunde genommen geht. Oder? Natürlich sind auch andere Faktoren wichtig: Kundenbindung, Existenzsicherung etc. Aber letztlich geht es bei jeder unternehmerischen Aktivität um Wachstum – um mehr Umsatz also.

Und das ist ja auch eine solide Einstellung. Stillstand ist der Tod – gerade für ein Unternehmen. Egal, ob es groß ist oder klein. Deshalb gehört der Tagesordnungspunkt »Mehr Umsatz« für jeden, der mit einem eigenen Business nach oben will, zum wichtigsten, was er sich vornehmen sollte.

Aber wie schafft man in der Online-Welt mehr Umsatz?

Nicht alle Maßnahmen, die offline für mehr Umsatz sorgen, können eins zu eins aufs Internet Marketing übertragen werden. Ich kann gar nicht oft genug betonen, dass im WWW teilweise ganz andere Gesetze herrschen als in der Welt »da draußen«. Das ist der Grund, warum so viele Menschen als Internet-Marketer auf die Nase fallen – und nicht mehr Umsatz machen, sondern weniger: Sie unternehmen einfach das Falsche! Sie missachten die Spezifika des Internet-Geschäfts.

Übrigens, wenn Sie dieses Thema interessiert – und das sollte es, wenn es Ihnen um mehr Umsatz geht! –, dann empfehle ich Ihnen meinen Strategieratgeber »Die Drei-sprung-Formel«. Diesen Ratgeber können Sie kostenlos downloaden.

Dort widme ich mich einem Thema, das ich hier an dieser Stelle aufgreifen und vertie-fen will: dem systematischen Aufbau Ihres eigenen Expertenstatus im Internet. Denn dieser Faktor ist eminent wichtig, wenn Sie im Web mehr Umsatz erzielen wollen.

Möchten Sie erfahren, wie Sie Ihren Umsatz in kürzester Zeit um 72,8% steigern können?

Wollte ich diesen Umstand auf eine lockere Formel bringen, würde ich sagen …

Mehr Expertenstatus = mehr Umsatz!

Ich mache immer wieder eine erschütternde Feststellung: Viele Unternehmer, die draußen »in der richtigen Welt« einen Verkaufserfolg nach dem anderen feiern, müssen nach ihrem Wechsel ins Internet Marketing plötzlich lauter Fiaskos wegstecken. Woran liegt das?

Die Antwort ist einfach. Aus meiner jahrzehntelangen Erfahrung als Unternehmer kenne ich beide Welten – die Offline- ebenso wie die Online-Welt. Und obwohl es für Neulinge im Bereich Internet Marketing schwer zu akzeptieren ist, lässt es sich eine Tatsache nicht leugnen: Fürs Internet wurden andere Gesetze geschrieben. Die müssen Sie beachten, wenn Sie als Online-Unternehmer mehr Umsatz machen wollen.

Eines dieser auf den ersten Blick seltsamen Gesetze lautet: Kunden entscheiden sich nicht für das Produkt, das Ihnen am besten geeignet erscheint. Nein, Ihre Wahl fällt auf Angebote, die von Anbietern stammen, die Ihre Kunden als Experten wahrnehmen. Anders gesagt: Wenn Sie es als Unternehmer schaffen, sich gegenüber Ihren Zielgruppen als Experte für ein bestimmtes Gebiet zu positionieren – Glückwunsch, dann haben Sie es geschafft. Dann sollte mehr Umsatz kein Problem mehr sein.

Wundert Sie das? Das muss es gar nicht. Im Prinzip wirkt das Internet hier nämlich wie ein virtueller Kontrastverstärker für das Abbild der normalen Welt. Denn dort draußen entscheiden Sie sich beim Kauf ja auch zu 80 % aus dem Bauch heraus. Ist doch so! Nun, das ist pure Verkaufspsychologie.

Wollen Sie mehr Umsatz erreichen, muss das Bauchgefühl stimmen, das Ihre potenziellen Kunden entwickeln. Wie sieht es da bei Ihnen aus?

Diese Leute entscheiden sich für den Verkäufer, für den sie die meiste Sympathie ent-wickelt haben. So einfach ist das. Die puren Produkteigenschaften beziehungsweise Produktnutzen allein tragen indessen recht wenig zur Kaufentscheidung bei. Daher hängt mehr Umsatz essenziell von der persönlichen Beziehung Ihrer Kunden zu Ihrem Unternehmen ab.

Warum sollte das im Internet anders sein? Die Leute, die ins Internet gehen, sind ja dieselben, die draußen ebenfalls »ganz normal« einkaufen. Diese Käufer wechseln ja nicht ihre komplette Persönlichkeit, ihre Gewohnheiten oder Entscheidungsgründe.

Allerdings fallen im Internet die Möglichkeiten prinzipiell deutlich spärlicher aus, Produkte mit persönlichen Emotionen zu verbinden. Denn die meisten Online-Shops zeichnen sich in der Regel durch ein fatales Manko aus: Sie bieten viel zu wenig »Human Touch«. Es fehlen die emotionalen Haftflächen. Diese sterilen, optisch austauschbaren Auftritte schreien geradezu heraus, dass es hier wirklich nur um das Eine geht: ums pure Verkaufen. Der Käufer fühlt sich sofort reduziert – vom Menschen zum reinen Kassenfüller. Wer hat so was schon gern?

Schlechter könnten die Voraussetzungen für mehr Umsatz kaum sein …

Denn aus verkaufspsychologischer und emotionaler Sicht betrachtet, ist dieser Online-Verkaufsansatz wenig einladend und überzeugend – und damit eine denkbar schlechte Voraussetzung, mehr Umsatz zu machen.

Noch viel zu viele Shops im Web »glänzen« durch Austauschbarkeit und Beliebigkeit. Im Marketing nennt man das Me-too-Produkt. Dem Kunden kann es letztendlich egal sein, wo er sein Wunsch-Produkt kauft. Wohin er auch klickt – überall sieht er im Prinzip stets dasselbe. Wonach also soll er seine Entscheidung ausrichten?

Viele Internet Marketer verfallen angesichts dieser Situation auf die fatale Idee, rein über Niedrigpreise zu verkaufen. Kann man auf diese Weise mehr Umsatz machen? Jedenfalls auf die Dauer? Wohl kaum. Denn Sie kennen ja die alte Kaufmannsweisheit: Irgend jemand unterbietet immer den eigenen Dumping-Preis – und spätestens dann hat es sich was mit mehr Umsatz.

Meine Empfehlung lautet, dass Sie diese reine Niedrig-Kampfpreisschiene schleunigst verlassen sollten, wenn Sie nachhaltig mehr Umsatz erzielen wollen. Bieten Sie Ihren Kunden lieber mehr Nutzen. Dieser nutzen kann Ihr Expertenwissen sein, dass Sie Ihren potentiellen Käufern zur Verfügung stellen – vorzugsweise kostenlos.

So – jetzt kann ich geradezu hören, wie tief in Ihnen drin die Alarm-glocken schrillen: Ich??? Ich soll ein Experte sein? Ich heiße doch nicht Albert Einstein! Nun …

Das dachte ich mir. Und ich will auch gleich vorweg sagen, dass Sie kein zweiter Ein-stein sein müssen, um einen Expertenstatus aufzubauen, der Ihnen mehr Umsatz ein-bringt. Auch die Sache mit dem Nobelpreis vergessen wir mal.

Ich definiere »Expertenstatus« etwas weniger anspruchsvoll: Es reicht heutzutage, dass Sie auf einem überschaubaren Teilgebiet ein wenig mehr wissen als der Rest Ihrer Mitmenschen. Voilà! Schon sind Sie ein Experte. Und schon können Sie mehr Umsatz machen.

Ich hoffe, Sie sind jetzt nicht enttäuscht. Aber überlegen Sie doch mal kurz: Die Welt von heute ist so komplex wie nie zuvor in der Menschheitsgeschichte. Und zwar derart komplex, dass sie unter Garantie niemals wieder so etwas wie ein Universalgenie zu Tage fördern wird. Niemand kann heute ernsthaft behaupten, auf allen Gebieten 100 % sattelfest zu sein. Das ist schlichtweg unmöglich.

Andersherum betrachtet: Es gibt in Ihrer Erfahrungsschatzkammer garantiert einen Wissensbereich, bei denen Ihnen niemand anders das Wasser reichen kann. Und sei dieser Bereich auch noch so klein – er gehört Ihnen. Ihnen allein! Hier sind Sie derjenige, der weiß, wo der Hammer hängt.

Dieses Wissensgebiet ist Ihr Schlüssel zu mehr Umsatz!

Nutzen Sie Ihr Expertenwissen, um ein Personal Branding einzuleiten, sich selbst also zur Marke zu machen. Denn dieses Wissen beeindruckt Ihre potenziellen Käufer. Sie stufen es als hilfreich ein. Wenn Ihre potentiellen Kunden mit dem Expertenwissen, das Sie ihnen kostenlos zur Verfügung stellen, etwas Positives verbinden, übertragen sie dieses Image unwillkürlich auf Ihr übriges Produktangebot.

Jetzt haben Ihre Me-too-Produkte einen klaren Vorteil gegenüber der Konkurrenz: nämlich den Widerhall Ihres Expertenstatus. Dass ausgerechnet Sie, der Experte, dieses Produkt anbietet, wird zu lang ersehnten Unterscheidungsmerkmal und macht es wertvoller. Ihr Expertenstatus wird zum Verkaufsargument.

Verstehen Sie jetzt, warum ein möglichst ausgeprägterer Expertenstatus der Generalschlüssel für mehr Umsatz ist?

So etwas nennt sich Image-Transfer. In der klassischen Werbung benutzt man dieses Vehikel schon lange, um per se langweilige und austauschbare Me-too-Produkte emotional aufzuwerten. Allerdings macht man es doch nicht mithilfe eines Expertenstatus; man setzt einfach flachere Klischees ein, um mehr Umsatz zu machen. Prominente etwa, die für eine bestimmte Me-too-Marke werben und sie somit emotional aus der Masse abheben. Im Internet indessen in der es hat sich der Expertenstatus als das Mittel der Wahl herauskristallisiert, mit dem Sie den Weg zu mehr Umsatz ebnen können.

Folgen Sie mir bislang auf diesem Weg? Prima. Dann brennt Ihnen jetzt sicherlich eine Frage ganz besonders auf den Nägeln …

»Wie zum Kuckuck soll ich meinen eigenen Expertenstatus im Inter-net denn dokumentieren?«

Nun, es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihren Expertenstatus aufzubauen – und dadurch mehr Umsatz einzufahren.

Schritt 1 ist eine möglichst individuell gestaltete, eigene Website.

Auf dieser Website sollten und müssen Sie regelmäßig Informationen als Beiträge ver-öffentlichen. Diese Textbeiträge etablieren Sie dann nach und nach als Experte auf Ihrem Gebiet.

Sie merken schon: Das wird schwierig, wenn Sie, wie früher üblich, eine ausschließlich HTML-basierte Website ins Netz stellen. HTML ist schließlich »tricky«. Diese Website laufend zu aktualisieren artet dann in Schwerstarbeit aus. Der Programmieraufwand ist einfach zu groß.

Da eine solche Webiste also nicht hilft, mehr Umsatz zu machen, sollten Sie gleich auf ein Content-Managementsystem umschwenken. Auch da gibt es so einige; idealerweise sollten Sie sich für WordPress entscheiden. Das ist ein Blog-System, mit dem sich inzwischen sehr, sehr ansehnliche Websites gestalten lassen. Diese Sites wissen auch optisch zu überzeugen. Gegenüber den HTML-Versionen bieten sie Ihnen den Vorteil, dass Sie als Seitenbetreiber ruck, zuck neue Inhalte einpflegen können, ohne Ihren Programmierer permanent auf Trab halten zu müssen. Das sorgt für mehr Umsatz und spart zugleich Personal- oder Outsourcing-Kosten.

Wo wir schon das Thema Blocks angesprochen haben …

Schreiben Sie emsig Blogbeiträge, um sich als Experte zu profilieren und dadurch das Fundament für mehr Umsatz zu legen.

Idealerweise verfassen Sie diese Blogbeiträge nicht nur für Ihre eigene Internetpräsenz – nein, Sie sollten auch Gastbeiträge auf anderen Seiten veröffentlichen. Dadurch machen Sie sich in Windeseile im Internet bekannt. Und ebenso wie mehr Expertenstatus ist auch der Faktor »mehr Bekanntheit« wichtig für mehr Umsatz.

Artikel- und PR-Portale sind ebenfalls tragende Säulen bei Ihrem Projekt namens Expertenstatus-Aufbau.

Viele dieser Portale sind kostenlos. Dort können sie eigene Artikelbeiträge hochladen und sich dadurch als Experte positionieren.

Auch Social-Media-Postings erfüllen den Zweck, Sie auf den Thron eines Experten zu heben und damit mehr Umsatz zu machen.

Als Internet-Geschäftsmann oder -frau sollten Sie auf alle Fälle bei Xing vertreten sein. Das ist ein Business-Netzwerk, das heutzutage quasi als Platzhirsch im Bereich der Businessnetzwerke auftritt. Ihre Präsenz hier ist eine Grundvoraussetzung für mehr Umsatz.

Aber auch um Facebook kommen Sie nicht herum. Zugegeben, Facebook steht nicht gerade im besten Ruf, wenn es um so heikle Themen wie Datensicherheit etc. geht. Was soll’s? Dutzende Millionen deutschsprachiger Menschen sind bereits auf Facebook aktiv. Wenn Sie mehr Umsatz machen wollen, müssen Sie diese Leute irgendwie erreichen. Sie müssen demnach auf Facebook vertreten sein – doch keine Sorge: Ich habe nützliche Tools entwickelt, die Ihnen in die Präsenz bei Facebook, aber auch Xing deutlich erleichtern. So werden Ihre Aktivitäten auf Social-Media-Plattformen nicht zum ineffektiven Zeitfresser, sondern sind in Windeseile abgefrühstückt.

YouTube: ebenfalls ein wichtiger Faktor, der Ihnen zu mehr Umsatz verhelfen kann – wenn Sie diese Plattform richtig nutzen.

Im Prinzip erwartet niemand von Ihnen, dass Sie auf YouTube Hollywood-reife Block-buster-Filme hochladen. Vielmehr geht es um die persönliche Beziehungspflege zu Ihren Kunden mithilfe der Audiovision. Machen Sie sich also unbedingt mit dieser Plattform vertraut, wenn Sie als Experte wahrgenommen werden wollen.

Übrigens, wussten Sie, dass YouTube ein Teil von Google ist? Wenn Sie Ihren Film richtig verschlagworten und mit einem keywordoptimiertem Kommentartext versehen, werden Sie bei dieser wichtigsten Suchmaschine von allen in aller Regel sehr schnell und sehr hoch gelistet. Und ich erzähle Ihnen ja nichts Überraschendes, wenn ich sage: Mehr Suchmaschinenoptimierung führt zu mehr Umsatz.

Ebenfalls wichtig: E-Books und Ratgeber!

Zugegeben, E-Books sind in letzter Zeit etwas ins Zwielicht geraten. Es gab und gibt leider Gottes zu viele Marketer, die in 5 Minuten irgendwelche oberflächlichen Informa-tionen lieblos zusammenschustern und das Ganze dann unter dem Decknamen »E-Book« anbieten. Diese Oberflächlichkeit hat dieses an sich erstklassige Medium in Verruf gebracht.

Dennoch, Sie müssen dem Kind eben nur einen neuen Namen geben. Nennen Sie Ihr E-Book doch einfach Ratgeber, Leitfaden oder Ähnliches – schon werten Sie diese PDF-Datei in den Augen ihrer Zielgruppen merklich auf. E-Books sind ein wunderbares Medium, um Ihren Expertenstatus aufzubauen und zu festigen. Denn gerade dann, wenn sie gratis angeboten werden, finden diese Insider-Wissenskonzentrate rasch Verbreitung im Internet. Der eine schickt es eben dem anderen weiter – Sie kennen das bestimmt. Sicher sind wir uns darüber einig, wie wichtig dieses Medium ist, wenn Sie sich das Ziel »mehr Umsatz« auf die Fahnen geschrieben haben.

Und damit komme ich zum letzten Thema – vielleicht dem Königsthema: Ihrem eigenen Buch.

Das wäre doch mal was, oder? Stellen Sie sich vor: ein tolles Bücherregal – und mit-tendrin, quasi als Prachtstück, prangt auf dem großen Buchrücken Ihr Name!

Ja, solch ein vorzugsweise als Ratgeber verfasstes Buch ist wirklich dazu geeignet, Ihren Expertenstatus in ungeahnte Höhen zu katapultieren. Stellen Sie sich vor, dass Sie in einer Verkaufsverhandlung locker und gewissermaßen en passant erwähnen können: »Übrigens, zu diesem Thema habe ich bereits in meinem Buch auf Seite 173 ausgeführt…« – Dann steht hrem Ziel, mehr Umsatz zu machen, doch wirklich nichts mehr im Wege. Und so ein Buch, angeboten auf Ihrer Website und dazu parallel natürlich auf Amazon und Co., zementiert Ihren Expertenstatus gewissermaßen für die Ewigkeit.

Allerdings ist das Projekt eigenes Buch nicht etwas, das man nebenbei erledigt. Gerade dann, wenn es um ein anspruchsvolles Fachgebiet geht, wächst sich das zu einer Aufgabe aus, die Sie Monate beschäftigen wird. Vielleicht sogar ein Jahr und länger. Der Nutzen indes ist die Mühe wert. Denn in unseren Breiten gilt automatisch die Person als Experte, die zu zu ihrem Fachgebiet ein eigenes Buch auf dem Markt hat.

Mehr Umsatz durchs eigene Buch – denken Sie mal darüber nach!

JETZT anrufen